Sanierungsarbeiten am Vennweg beginnen planmäßig

Sanierungsarbeiten am Vennweg beginnen planmäßig. (Foto: Rathaus Nordhorn)

Sanierungsarbeiten am Vennweg beginnen planmäßig. (Foto: Rathaus Nordhorn)

Sperrungen und Umleitung voraussichtlich noch bis April 2018

Nordhorn. Die Stadt Nordhorn wird am Mittwoch, den 9. August 2017 mit der umfassenden Sanierung des Vennwegs zwischen der Einmündung Monikastraße und dem Kreuzungsbereich Vennweg / Obere Blanke / Kolberger Straße beginnen. Die Firma Bernsen aus Nordhorn wird die Arbeiten in drei Bauabschnitten durchführen. Nach aktuellem Planungsstand kann die Erneuerung der Fahrbahn und der darunter liegenden Kanäle voraussichtlich im April 2018 abgeschlossen werden. Die voraussichtlichen Kosten für die Fahrbahn- und Kanalerneuerung liegen bei rund 1,7 Millionen Euro.

Bereits seit knapp einem Monat sind die Nordhorner Versorgungsbetriebe (NVB) am Vennweg mit Leitungsarbeiten beschäftigt. Ab der kommenden Woche werden die NVB und die von der Stadt Nordhorn beauftragte Baufirma parallel arbeiten, um die Bauphase möglichst kurz zu halten. Der bislang nur stundenweise gesperrte Straßenabschnitt wird ab Mittwoch durchgehend gesperrt. Die bereits eingerichtete Umleitung über „Obere Blanke“ – „Gildehauser Weg“ – „Mathildenstraße“, „Westfalenstraße“ und umgekehrt bleibt weiter bestehen. Die Anwohner wurden darüber informiert, wie sie ihre Grundstücke weiterhin erreichen können.

Im ersten Bauabschnitt wird zunächst der Kanal- und Straßenbau von Höhe Glatzer Straße bis einschließlich Monikastraße ausgeführt. Diese Arbeiten werden voraussichtlich bis Dezember 2017 dauern. Parallel dazu werden im zweiten Bauabschnitt zwischen Glatzer Straße und Stralsunder Straße bereits Vorarbeiten an den Gehwegen durchgeführt. Im Dezember werden hier voraussichtlich die Straßen- und Kanalbauarbeiten beginnen. Im März 2018 kann dann voraussichtlich mit dem dritten, kürzeren Bauabschnitt von der Stralsunder Straße bis zum Kreuzungsbereich Vennweg / Obere Blanke / Kolberger Straße begonnen werden. Sofern es nicht zu unerwarteten Verzögerungen kommt, beispielsweise durch einen besonders harten Winter, sollen die Bauarbeiten dann bis Ende April 2018 abgeschlossen werden.

Die dringend notwendige Sanierung der Fahrbahn und Kanäle bietet die Gelegenheit für mehrere zusätzliche Verbesserungen am Vennweg: Beispielsweise werden zwischen Elisabethstraße und Obere Blanke wechselseitig Baumbeete angelegt. Das soll die dort geltende Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Stundenkilometer widerspiegeln. Auf der Grünfläche im Einmündungsbereich Obere Blanke werden insgesamt 23 neue Stellplätze für PKW entstehen sowie 23 neue Bäume gepflanzt. Im Einmündungsbereich Elisabethstraße werden die Querungsmöglichkeiten für Fußgängerinnen und Fußgänger verbessert, damit der geplante Blankepark auf dem Alemannia-Gelände zukünftig gut erreicht werden kann. Die Bushaltestellen erhalten neue Wartehäuschen mit Sitzgelegenheiten. Die vorhandene Straßenbeleuchtung wird gegen moderne LED-Leuchten ausgetauscht. Außerdem werden alle Einmündungen, Querungsstellen und Bushaltestellen mit behindertengerechten Leiteinrichtungen ausgestattet.




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.