AktuellFrerenLingenRegionalsport

Neues Angebot bei TanzArt in Lingen: Qigong

Qigong ist gute Ergänzung zur Stärkung der körperlichen Selbstheilungskräfte

Qigong bedeutet wörtlich Energiearbeit, auch Atemarbeit und ist neben Akupunktur, Arzneimitteltherapie, Tuina-Massage und Ernährungstherapie eine der fünf Säulen der traditionellen chinesischen Medizin.

Bietet jetzt Qigong in der Tanzschule von Roman Andrzejewski an: Simona-Liliana Facalau, zertifizierte Qigong-Lehrerin.

Diese Technik ist in Zeiten, wo die Menschen sehr auf ihre Gesundheit bedacht sind, eine sinnvolle Ergänzung zu einem bewussten und die Abwehrkräfte stärkenden Lebensstil. Deshalb bietet Simona-Liliana Facalau ab November Qigong in der Tanzschule TanzArt von Roman Andrzejewski an. Andrzejewski leitet in seinen Kursräumen in der Poststraße 3 in Lingen bereits Tai Chi an.

„Tai Chi und Qigong haben denselben Ursprung. Während sich Tai Chi mehr in Richtung Kampfsport entwickelt hat, geht es bei Qigong vornehmlich um Meditation und die Aktivierung des körperlichen Selbstheilungssystems. Das Angebot von Simona Facalau ist deshalb eine hervorragende Ergänzung zum bisherigen Kursangebot“, findet der Tanzlehrer.

Die Übungen werden beim Qigong im Stehen ausgeübt

„Es geht in erster Linie darum, die innere Muskulatur sowie die Sehnen und die Faszien zu stärken“, erklärt Facalau.

Facalau ist systemische Beraterin und berät seit Oktober 2013 mit der Systhera-Beratung in Thuine Einzelpersonen in psychologischen Fragen, ebenso wie Paare und Familien, führt aber auch systemische Kommunikationsberatung insbesondere in Unternehmen, die Pflegedienstleistungen anbieten, durch. Die examinierte Krankenschwester mit langjähriger Berufserfahrung in einer Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik hat in einer 300 Unterrichtsstunden umfassenden Ausbildung beim Dachverband für Taichi und Qigong in Hamburg die Qualifikation zur Qigong-Lehrerin absolviert. Mit 70 Stunden Fortbildung jährlich sorgt sie dafür, dass sie aktuelle Strömungen in ihr Wissen involviert.

„Aus meiner psychologischen Beratung weiß ich, dass viele Menschen seit der Corona-Pandemie unter psychischen Belastungen leiden. Ihnen fällt die Decke auf den Kopf“, führt sie aus.

Kursangebote wie Qigong können hier Abhilfe schaffen, davon ist sie überzeugt. Dass alle Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden, dafür sorgt ein ausgefeiltes Konzept der Tanzschule TanzArt.

„Unsere Räume sind so groß, dass jeder ausreichend Platz hat, um seine Übungen mit dem nötigen Abstand zum anderen durchzuführen. Zudem können wir durch die breite Fensterfront alles belüften“, betont Andrzejewski.

Partnerübungen werden so abgewandelt, dass sie kontaktlos möglich sind.

Die Kursinhalte sind dem europäischen Lebensstil angepasst und bauen aufeinander auf

Geeignet ist das Angebot für Menschen ab 18 Jahren jeder Altersstufe. Die Teilnehmergebühr von 120 Euro wird bei regelmäßiger Teilnahme mit ca. 80 Prozent von gesetzlichen Krankenkassen erstattet. In einem Schnupperkurs besteht die Möglichkeit, unverbindlich mitzumachen.

„Ich biete den Schnupperkurs an einem Donnerstag im November um 10 Uhr an, sobald ich mindestens sechs Interessenten habe“, kündigt die Qigong-Lehrerin an.

Ein vergleichbarer Kurs läuft seit Oktober in der Alten Molkerei in Freren und soll dort, ebenso wie in Lingen, mittelfristig in einen Anfänger- und einen Fortgeschrittenenkurs münden. Kontakt und Anmeldung zum Schnupperkurs unter Telefon 05902 9992050, per SMS bzw. WhatsApp unter 0163 8786333 oder per E-Mail unter simonafacalau@gmail.com. Nähere Informationen sind unter www.systhera-beratung.de zu finden.

Mehr anzeigen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"